Die Vatikanischen Gärten: Nützliche Informationen, Öffnungszeiten, Geschichtliches, Kurioses, Adresse und Karte


Die Vatikanischen Gärten

Geschichtliches zu den Vatikanischen Gärten

Die Vatikanischen Gärten gehen auf das Mittelalter zurück, als sich die Obst- und Weingärten nördlich des Papstpalastes ausdehnten. Papst Nikolaus III. verlegte 1279 seine Residenz vom Lateranspalast in den Vatikan, wobei er dieses Gebiet von Mauern umschließen ließ. Er schuf außerdem einen Gemüsegarten, eine Wiese und einen Garten.

Zu Beginn des XVI. Jahrhunderts wurde unter Papst Julius II. eine Umgestaltung der Landschaft vorgenommen, die gemäß dem Originalentwurf von Bramante in drei neue Höfe eingeteilt wurde: der Hof des Belvedere, die Bibliothek und der Pinienhof, wobei der Stil des Landschaftsdesigns der Renaissance verfolgt wurde. Im Stil der Renaissance wurde auch ein rechteckiges Labyrinth angelegt, das mit Sträuchern und kleinen immergrünen Bäumen, beginnend mit Pinien und Zedern aus dem Libanon, ausgestaltet war. An der Stelle, an der Nikolaus II. eine Mauer errichten ließ, baute Bramante eine große geradlinige Verteidigungsmauer.

Die heutigen Vatikanischen Gärten haben zahlreiche Brunnen, Skulpturen und künstlich angelegte Grotten, die im Allgemeinen der Jungfrau Maria und anderen Heiligen gewidmet sind.

Was sind die Vatikanischen Gärten heute?

Die Vatikanischen Gärten sind eine natürliche, architektonische und künstlerische Fläche von ausgesprochener Schönheit und Spiritualität, die sich auf 23 Hektar erstreckt und einen Großteil des Vatikanischen Hügels bedecken. Hier befinden sich außerdem verschiedene mittelalterliche Befestigungsanlagen, Gebäude und Monumente aus der Renaissance und dem Barock mit Gärten, Parks, Obstgärten und eine Waldfläche von 3 Hektar.

Derzeit sind die Vatikanischen Gärten ein Landschaftskomplex aus Wäldern mittelalterlichen Monumenten, Skulpturen und Blumenflächen. Man kann nur in Begleitung eines offiziell anerkannten Führers durch diese üppigen Gärten spazieren. In dieser einzigartigen Tour kann man die bedeutungsvollsten Stellen wie den Quadratischen Garten, die Casina von Pius IV., den Adlerbrunnen, die Lourdesgrotte, das Denkmal des Anschlags auf Johannes Paul II., das Gebäude des Radio Vatikan und viele weitere sehen.

Dieser Besuch ist eine einzigartige Gelegenheit den Alltag im Vatikan kennenzulernen, hier sieht man wie das Verwaltungs-, Wartungs- und Sicherheitspersonal ihre tägliche Arbeit verrichtet. Am Ende dieser Besichtigungstour kann man die Vatikanischen Museen alleine besichtigen.

Kurioses über die Vatikanischen Gärten

Wusstest Du, dass die Führung durch die Vatikanischen Gärten am Bahnhof des Vatikan beginnt? Papst Franziskus beschloss 2015, die Routen und Besuche auszudehnen um auch die päpstlichen Villen von Castel Gandolfo zu besuchen und öffnete so den alten Bahnhof wieder, der vom Vatikan über Castel Gandolfo nach Albano Laziale fährt. Zum ersten Mal in der Geschichte ist es den Besuchern möglich, den päpstlichen Palast zu besichtigen.

Wusstest Du, dass der Petersplatz und die Petersbasilika jährlich mehr als 18 Millionen Pilger empfangen? Einige von ihnen kommen aus Glaubensgründen, viele andere kommen um den ausgedehnten künstlerischen Reichtum zu bewundern, den die Päpste im Laufe der Jahrhunderte angehäuft haben.

Warum sollte man die Vatikanischen Gärten besuchen?

Bei einem Spaziergang durch die unterschiedlichen ruhigen Wege in den Vatikanischen Gärten lassen sich die Unterschiede der Gärten in den drei unterschiedlichen Stilen des italienischen, englischen und französischen Gartens mit ihren je charakteristischen Eigenschaften erkennen. Der Garten im italienischen Stil besitzt die für die Renaissance typischen sehr formalen und geometrischen Eigenschaften, wohingegen der französische Garten durch seine große Ausdruckskraft der klassischen und barocken Kunst, angereichert durch Statuen und Wasserspiele, hervorsticht. Der englische Garten besitzt ausgeprägte geometrische Grundzüge mit natürlichen und künstlichen Elementen wie Grotten, Bächen, Bäumen, Sträuchern, Pagoden, Lauben, Tempeln und Ruinen.

Weitere Sehenswürdigkeiten in der Nähe

Jeder Rombesucher bucht mindestens einen Tag um den Vatikan, den kleinsten souveränen Staat der Welt mit 2000-jähriger Geschichte und Kunst, zu besuchen. Er erstreckt sich über 44 Hektar und seine offizielle Sprache ist Latein. Hier befindet sich der berühmte Petersplatz und die Peterskirche, wo man die Werke einiger der größten Künstler der Renaissance und des Barock bewundern kann. Gleich zu Beginn fällt der mächtige Säulengang auf, der den von Gian Lorenzo Bernini entworfenen Platz umspannt, aus dessen Hand auch ein Großteil der Innendekoration der Basilika stammt. Bestaunen kann man auch die monumentale Fassade der Basilika von Carlo Maderno mit ihrer gewaltigen Kuppel, die man fast von ganz Rom aus sehen kann und die das Werk von Michelangelos Genie ist.

Nützliche Informationen

Wie besuchen Vatikanische Gärten:

Es ist nicht möglich, eine Eintrittskarte für die Vatikanischen Gärten zu kaufen. Sie können die Vatikanische Gärten besichtigen, indem Sie eine Führung oder eine Audio-Führung buchen.

Vatikanische Gärten Touren beinhalten den Eintritt in die Vatikanischen Museen (nur Eingang, Führung und Audio-Guide NICHT INBEGRIFFEN)

Adresse und Karte

Via della Cava Aurelia - Città del Vaticano

Siehe Karte

Ganz bequem mit unseren Transferdiensten zu den Museen!
TRANSFER SERVICE
TRANSFER SERVICE
Jetzt Buchen